Skip to main content

Alcatraz

Bis 1775, als der spanische Entdecker Juan Manuel de Ayala, der Insel ihren Namen gab, war Alcatraz nicht mehr, als ein „Felsblock“ in der Bucht von San Francisco.

Bereits 1846 erkannte der damalige mexikanische Gouverneur Pio Pico, was für einen strategisch günstigen Punkt Alcatraz für den Bau eines Leuchtturms abgeben würde. Er kam jedoch nicht mehr dazu, seine Pläne in die Tat umzusetzten, da Californien von den USA annektiert wurde. Danach sorgte der Goldrausch und das damit verbundene Wachstum der Handels- und Reiseaktivitäten dafür, dass der Leuchtturm doch noch gebaut wurde.

1850 wurde in einer Militärkommission beschlossen, wie die Verteidigung der Bucht von San Francisco aussehen sollte. Unter anderem bot es sich an, auf Alcatraz eine Verteidigungsfes-tung zu bauen, da einfahrende Schiffe direkt auf sie zukamen. 1853 wurde dann mit deren Bau begonnen. Mit Einbruch des Bürgerkriegs 1861 befanden sich 111 Kanonen und andere Verteidigungseinrichtungen auf der Insel. Da San Francisco und sein Reichtum ein verlocken- des Ziel der Konföderierten Südstaaten war, wuchs die Bedeutung von Alcatraz als Verteidi- gungseinheit. So wurden über 400 Soldaten auf der Insel stationiert. Der rasante Fortschritt in der Rüstungsindustrie führte jedoch im Laufe der Zeit dazu, dass die technischen Einrich-tungen auf Alcatraz nicht mehr auf dem neusten Stand waren. So kam es, dass die Insel 1907 wieder als Armeestützpunkt aufgegeben wurde.

Alcatraz

Alcatraz

Danach wurde Alcatraz offiziell zur US Strafkaserne umbenannt. Hier sollten Deserteure, Diebe, Vergewaltiger und viele mehr untergebracht werden. Während der Depression 1934 wurde Alcatraz als Bundesstrafanstalt eröffnet. Viele Insassen, wie Al Capone, George „Machine Gun“ Kelly, „Doc“ Barker, sind noch heute vielen bekannt. Alcatraz wurde hauptsächlich als Hochsicherheitsgefängnis für sogenannte „Problemfälle“ genutzt. Vor allem waren es Schweverbrecher, Ausbrecher und Unruhestifter.

Während seiner gesamten Zeit als Haftanstalt, kam es zu ca 14 Ausbruchsversuchen. Der spektakulärste wurde von Frank Morris und den Anglin Brüdern 1962 unternommen. Sie haben es bis in Meer geschaft. Da sie jedoch nie mehr gesichtet wurden und obwohl keine Leichen gefunden wurden, geht man davon aus, dass sie es nicht bis ans Festland geschafft haben.

Alcatraz war das teuerste Gefängnis der USA. Um die Hohen Kosten zu rechtfertigen, wurden auch Kleinverbrecher auf die Insel gebracht. Trotzdem war das Zellengebäude nie voll belegt. Teilweise standen 300 renovierte Zellen frei. Der oft brutale Umgang mit den Insassen führte schließlich dafür, dass Alcatraz 1963 als Haftanstalt geschlossen wurde. Das Schicksal des Kleinverbrechers Henry Young, das er als Häftling auf Alcatraz erlitt, wurde sogar verfilmt („Murder in the first“).

Nach dem skandalösen Ende der Haftanstalt, wurde Alcatraz 3 mal zum Demonstrationsort für die unterdrückten Indianer in Amerika. Durch die Besetzung der Insel, wollten sie auf ihre Lage aufmerksam machen. Unter anderem boten sie der Bundesregierung an, die Insel für Perlen, Stoffe und andere Handelswaren einzutauschen – so hatte man ihnen einst die Halbinsel Manhatten abgekauft. Die Öffentlich sympathisierte mit den Indianern und unterstützte sie für einige Tage mit Spenden, von denen Nahrungsmittel und Wasser für die Besetzer nach Alcatraz transportiert wurden. Als diese jedoch nicht mehr ausreichten, musste die Belagerung nach 19 Tagen aufgehoben werden. Danach beschloss man, die Gebäude auf der Insel abzureissen. Der „Golden Gate National Recreational Area“, die 1972 vom Kongress ins Leben berufen wurde, verdanken wir es, dass ein Teil der Bauten erhalten blieb. Alcatraz wurde in den Stand der erhaltenswürdigen Sehnswürdigkeiten aufgenommen und die Verwaltung in die Hand des National Park Service übertragen.

Nicht zuletzt wegen der bekannten Kinofilme „The Rock“ und „Murder in the first“ wurde das heutige Alcatraz zu einer der beliebtesten Touristenattraktionen von San Francisco. Alle 30 Minuten zwischen 9:30 und 16:30 Uhr legt eine Boot vom Pier 41 Richtung Alcatraz ab. Die Besucher erhalten bei Ankunft auf der Insel eine Art Walkman. Hiermit können die Besucher eine eigenständige Führung durch die Haftanstalt machen. Wegen des großen Ansturms (besonders an den Sommerwochenenden) ist es ratsam, Karten im Vorfeld zu reservieren (www.blueandgoldfleet.com).

Top Artikel in San Francisco