Skip to main content

Regelungen der Regierung für Au Pairs in den USA

Die amerikanische Regierung hat für Au pairs in den Vereinigten Staaten einige Regeln zusammengestellt, die ein problemloses Zusammenleben von Au pair und Gastfamilie gewährleisten sollen. Dabei handelt es sich um die Rahmenbedingungen, die auch die Rechte der Au pairs und der Gastfamilie widerspiegeln. Daher sollte man sich auf jeden Fall mit diesen Regelungen zumindest einmal auseinandergesetzt haben, wenn man einen Au pair Aufenthalt in den Vereinigten Staaten plant.

Insgesamt hat die amerikanische Regierung Richtlinien aufgestellt, die man in mehrere Abschnitte einteilen kann. Im ersten Abschnitt wird lediglich das Programm angesprochen, das von den folgenden Richtlinien geregelt wird, was dadurch bezweckt wird und wie ein idealer Aufenthalt aussehen kann. Danach folgen die Zulassungsmöglichkeit von Au pair Programmen in den USA, was aber hauptsächlich für Organisationen interessant ist. Mit dem dritten Abschnitt wird es interessant, denn hier werden die Pflichten von Organisationen festgelegt, die Au pair Programme durchführen wollen. Hier ist zum Beispiel vermerkt, dass die Organisationen ihre Teilnehmer überprüfen müssen, das bedeutet, dass sowohl die potentiellen Au pairs auf ihre mögliche kriminelle Vergangenheit untersucht werden müssen, dass aber auch die Gastfamilien zahlungsfähig sein müssen. Außerdem sind die Organisationen natürlich grundsätzlich für die Vorauswahl der Au pairs zuständig. Außerdem werden die Organisationen in diesem Abschnitt angewiesen auch während der Laufzeit und dem Aufenthalt der Au pairs in den Vereinigten Staaten das Verhältnis zur Gastfamilie regelmäßig zu überwachen und zu kontrollieren. Die Organisationen können sich also auch in diesem Stadium nicht ihrer Verantwortung entziehen.

Im nächsten Abschnitt kommen Festlegungen bezüglich der Voraussetzungen, die ein Au pair erfüllen muss, wenn es in einer amerikanischen Gastfamilie leben will. Hierzu zählt vor allem, dass die Au pairs englisch sprechen müssen und dass ein Schulabschluss verlangt wird. Daneben ist ausdrücklich geregelt, dass die Gastfamilien die Möglichkeit haben müssen eine Art Vorstellungsgespräch mit dem Au pair über das Telefon zu führen, bevor sie sich für oder gegen einen Kandidaten entscheiden. Außerdem wird hier festgelegt, welche Vorbildung Au pairs im Bereich Kindererziehung haben müssen und welche Aufgaben man den Au pairs im Bereich Kinderbetreuung zumuten kann und welche nicht.

Die nächsten Abschnitte beschäftigen sich mit der Unterbringung der Au pairs in den Gastfamilien und deren Behandlung. Diese Regelung wurde nötig, weil Au pairs teilweise unter sehr schlechten Bedingungen untergebracht wurden. Hierzu gehört, dass Au pairs ein Anrecht auf ein eigenes Zimmer haben, die Unterkunft und die Verpflegung ist natürlich frei. Außerdem haben Au pairs pro Woche eineinhalb Tage frei und mindestens einmal im Monat ein Wochenende zur freien Verfügung.

Au Pair in Amerika

Au Pair in Amerika ©iStockphoto/jarenwicklund

Wenn Au pairs ein Jahr in ihrer Familie bleiben haben sie außerdem Anrecht auf zwei Wochen bezahlten Urlaub, bei Sommer Au pairs sind es vier Tage. Des Weiteren wird hier auch das Taschengeld pro Woche festgelegt und die Verpflichtung der Gastfamilie sich an den Kosten für Fortbildungskurse des Au pairs an Volkshochschulen oder Colleges zu beteiligen. Zu guter letzt muss die Krankenversicherung von der Gastfamilie übernommen werden.

Aber natürlich werden auch die Verpflichtungen des Au pairs geregelt. Zum Beispiel müssen Au Pairs in den Vereinigten Staaten maximal 45 Stunden pro Woche beziehungsweise zehn Stunden pro Tag in den Familien helfen. Zu den Aufgaben zählen ausschließlich die Kinderbbetreuung und die damit verbundene Haushaltsführung. Das heißt zum Beispiel, dass die Mahlzeiten für die Kinder zubereitet werden, die Spielsachen aufgeräumt und die Wäsche der Kinder gewaschen werden muss. Außerdem müssen die Kinder zum Kindergarten, zur Schule und zu ihrer Freizeitaktivitäten gefahren und abgeholt werden. Das Au pair ist allerdings ausdrücklich nicht für allgemeine Hauarbeiten zuständig, sondern eben nur für die Arbeiten, die mit den Kindern zu tun haben.

Des Weiteren wird in den Richtlinien geregelt, welche Unterlagen und Informationen die Organisationen den Au pairs und den Gastfamilien zur Verfügung stellen müssen und vor allem wann. Denn einige Informationen müssen vor allem den Au pairs vor ihrer Abreise zur Verfügung stehen, da diese Einfluss auf ihre Entscheidung haben.

Ebenfalls geregelt wird in den Richtlinien welche Informationen die Organisationen der Regierung jährlich zur Verfügung stellen müssen. Darunter fallen zum Beispiel die Anzeigen, die die Organisationen schalten. Damit soll gewährleistet werden, dass die Organisationen keine falschen Versprechungen machen beziehungsweise dass die Rechte der Au pairs und der Gastfamilien gewährt werden. Darüber hinaus wird definiert welche Vorfälle meldepflichtig sind und welche Vorfälle die Organisationen selber regeln dürfen. Zum Beispiel sind die Organisationen dazu verpflichtet unter bestimmten Bedingungen die Au pairs in anderen Gastfamilien unterzubringen.

Außerdem werden Fälle geschildert, in denen einer Organisation die Zulassung und Erlaubnis zur Durchführung von Au pair Programmen entzogen werden kann. Die Richtlinien der amerikanischen Regierung sind absolut verpflichtend und können auch nicht durch anderweitige Regelungen in den Verträgen der Organisationen aufgehoben werden. Aus diesem Grund sollte sich jedes Au pair mit diesen Richtlinien auseinandersetzen, damit es die eigenen Rechte und Pflichten kennt. Organisationen, die die Richtlinien der Regierung nicht beachten sind als unseriös einzustufen. Eine Kurzzusammenfassung der Richtlinien der amerikanischen Regierung findet man auf der Homepage der Amerikanischen Regierung.