Skip to main content

Zahlungsmittel in den USA

Wenn Sie in die Vereinigten Staaten von Amerika reisen, können Sie sich auf ein spannendes, abwechslungsreiches Land freuen. Vor dem Abflug gilt es aber, an einige organisatorische Punkte zu denken. Dazu gehört, die passenden Zahlungsmittel zur Verfügung zu haben.

Niemals nur auf ein Zahlungsmittel setzen
Was für Reisen ins Ausland im Allgemeinen gilt, sollten Sie auch bei einer Tour in die USA ebenfalls beherzigen: Decken Sie sich zuvor mit verschiedenen Zahlungsmitteln ein! Infrage kommen Bargeld, Kreditkarten, ec-Karten und Reiseschecks. Experten empfehlen, am Besten alle vier Möglichkeiten zu nutzen. Zum einen kann es nämlich sein, dass ein Zahlungsmittel ausfällt. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn eine Karte beschädigt ist. Zwar wäre diese Problematik auch in den USA zu lösen, aber es ist mit einigen Umständen verbunden. Zumal Sie bis zur Klärung ohne Geld da stehen würden. Zum anderen müssen Sie berücksichtigen, dass nicht überall jede dieser Bezahlungsformen akzeptiert wird.

Kreditkarte: Unerlässlich bei einem USA-Besuch
Dringend ratsam ist der Besitz einer Kreditkarte, wenn Sie die USA besuchen. Dieses Zahlinstrument wurde vor vielen Jahren in den USA erfunden, dementsprechend verbreitet ist sie. In den Staaten zahlen viel mehr Menschen bargeldlos als in Europa. Außerdem wird eine Kreditkarte oftmals als Sicherheit verlangt. Dies ist zum Beispiel bei Hotelbesuchen oder beim Mieten eines Fahrzeuges üblich. Die jeweiligen Betreiber nutzen die Kreditkartendaten als eine Art Kaution: Werden Kosten nicht beglichen, zum Beispiel hinsichtlich der Hausbar im Hotelzimmer, wird der Betrag über die Kreditkarte eingezogen. Haben Sie dagegen keine Kreditkarte, kann es sein, dass Sie abgewiesen werden. In Europa sind vor allem die Visa-Karte und die Mastercard weit verbreitet, weniger genutzt wird American Express. Hinsichtlich des USA-Besuchs müssen Sie sich darüber keine Gedanken machen: Alle drei Karten werden von den meisten Stellen akzeptiert.

Dollar

Dollar ©iStockphoto

Bargeld, Reiseschecks, ec-Karte als Ergänzung
In der Regel wird es so sein, dass die Kreditkarte das zentrale Zahlungsmittel sein wird. Aufgrund der großen Verbreitung können Sie mit dieser fast alle Rechnungsbeträge begleichen. Gleichwohl sollten Sie auch Bargeld bei sich führen. Manchmal ist es dennoch notwendig. Die Summe sollten Sie aber möglichst gering halten. Eine Kreditkarte können Sie bei einem Diebstahl sperren, Bargeld ist unwiederbringlich verloren. Selbst wenn Sie nicht Opfer eines Diebstahls oder eines Raubes werden, haben Sie doch ein unsicheres Gefühl, wenn Sie zu viel Geld bei sich tragen. Eine weitere Möglichkeit sind Reiseschecks, die eine gute Alternative zum Bargeld darstellen. Diese erhalten Sie bei einer Bank und holen sie dort am Besten vor Antritt der Reise. Sie haben den Vorteil, dass Sie versichert sind. Sollten Ihnen ein solcher Scheck abhandenkommen, wird er Ihnen ersetzt. Reiseschecks, auch als Travellerschecks bekannt, sollten Sie sich mit kleinen Beträgen ausstellen lassen. Sie werden nämlich wie Bargeld verwandt. Haben Sie zum Beispiel eine Rechnung über 50 Dollar und bezahlen mit drei Schecks über 20 Dollar, erhalten Sie das Wechselgeld in Barform zurück. Ist die Summe auf Ihrem Scheck dagegen zu groß, kann eventuell nicht herausgegeben werden oder Sie ernten zumindest missmutige Blicke. Auch eine ec-Karte kann sinnvoll sein: Mit ihr können Sie bei einigen Bankautomaten Geld von Ihrem Konto abheben. Unter den vier Zahlungsmitteln ist sie aber die mit Abstand unwichtigste

Auch die Kosten bedenken
Sie sollten aber nicht nur bedenken, wie Sie in den USA zahlen. Sie sollten auch berücksichtigen, mit welchen Kosten dies verbunden ist. Ein genereller Tipp kann hinsichtlich der einzelnen Zahlungsmittel nicht gegeben werden. Es kommt vielmehr auf das jeweilige Bankinstitut an. Bei Kreditkarten gibt es zum Beispiel große Unterschiede. So gibt es Tarife, bei denen in den USA sowohl das Bezahlen als auch das Geldabholen am Automaten gebührenfrei ist. Bei anderen dagegen ist dies mit erheblichen Kosten verbunden. Achten Sie darauf nicht, können Sie nach der Reise mit einer gegebenenfalls beträchtlichen Summe konfrontiert sein. Deswegen sollte Sie vor der Reise die Angebote verschiedener Anbieter miteinander vergleichen.

Top Artikel in Westen USA